Pokalspiel in Leipzig abgesagt

Das Pokalauswärtsspiel am Sonntag gegen den SC DHfK Leipzig muss verlegt werden. Ein Spieler in den Reihen der Leipziger hatte Kontakt mit einer positiv auf Corona getesteten Person. Das Nachholspiel wird vermutlich im November ausgetragen.

Eine Woche nach der Spielabsage in Wernigerode wird erneut ein Spiel mit Schriesheimer Beteiligung abgesagt. Ein Spieler der Leipziger muss auf das Coronavirus getestet werden. Der Test kann frühestens am Montag durchgeführt werden. Um kein Risiko einzugehen kann das Pokalspiel am Sonntag nicht ausgetragen werden, da der Spieler nach dem Kontakt mit einer positiv auf Corona getesteten Person im Mannschaftstraining war.

Die nächsten Pflichtspiele des TVS finden am 24. Oktober in Berlin und am 25. Oktober in Leipzig gegen den MFBC Leipzig statt.

Overtime Niederlage gegen Hamburg

Am gestrigen Samstag unterlagen die Schriesheimer Floorball vor heimischer Kulisse dem ETV Hamburg mit 7:8 nach Verlängerung (3:6 | 2:0 | 2:1 |0:1). Somit steht der TVS nach vier absolvierten Spielen auf einem guten Rang fünf der Bundesligatabelle.

Es gab wohl noch nie ein Bundesligaspiel in Schriesheim, bei dem die Hausherren einen so rabenschwarzen Start hinlegten wie gestern. Nach 26 Sekunden erzielten die Gäste das 1:0, nur elf Sekunden später das 2:0 und nach zwei Spielminuten sahen sich die Blau-Weißen mit einem 0:3 Rückstand konfrontiert. Auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Burmeister zum 1:3 konnte nicht die Wende einleiten. Hamburg blieb eiskalt im Abschluss und baute die Führung auf 1:6 aus – nach nur 10 Spielminuten.  Danach kam jedoch von den Gästen aus dem Norden wenig und Schriesheim fand besser ins Spiel. Insgesamt überstanden die Bergsträßer vier Unterzahlsituationen und verkürzten das Ergebnis Schritt für Schritt.

Während des ersten Drittels kamen die Schriesheimer auf 3:6 heran. Nach dem zweiten Spielabschnitt stand es durch einen Doppelpack von Pfanne nur noch 5:6. Erst 17 Sekuden waren im Schlussabschnitt gespielt, als Künnecke auf Zuspiel von Laage per Volleyschuss zum Ausgleich einnetzt. In der Folgephase hätte das Spiel auf beide Seiten kippen können, doch es sind die Hamburger die durch Tuchtfeldt erneut in Führung gehen. TVS-Youngster Bauer gelingt kurz darauf der Ausgleichstreffer zum 7:7.

Seibert kann in der Folge einen Penaltyschuss parieren. Schriesheim bekommt 50 Sekunden vor Spielende eine Überzahl zugesprochen, kann daraus aber kein Kapital schlagen. In der darauffolgenden Overtime übersteht der TVS erneut zwei Unterzahlsituationen, kann aber den Hamburger Schlussmann Flahtmann nicht überwinden. So ist es Kubilay Durasi der für die Hansestätter nach 68 Spielminuten das Golden Goal erzielt und den zusätzlichen Tabellenpunkt sichert.

Schriesheim steht mit sieben Punkten nach vier Spielen auf dem fünften Tabellenrang und fährt am kommenden Sonntag in den Hartz. Dort wartet das wichtige Auswärtsspiel in Wernigerode. Diese warten noch auf die ersten Punkte und verloren ihre ersten vier Spiele.

Deutliche Niederlage gegen Holzbüttgen

Das zweite Spiel des Heimspielwochenendes in der Floorball Bundesliga verliert der TVS gegen die DJK Holzbüttgen deutlich mit 5:12 (1:4 | 3:5 | 1:3). Durch den 8:4-Heimsieg gegen Kaufering ein Tag zuvor gehen die Schriesheimer jedoch nicht mit leeren Händen aus dem Doppelspieltag.

Die Marschroute des TVS für das Spiel gegen das mit Nationalspielern gespickte Holzbüttgen wurde schnell klar: Vollgas-Floorball mit hohem Druck auf die gegnerischen Verteidiger. Immer wieder gelang es den Blau-Weißen Ballgewinne im Offensivdrittel zu generieren. Doch von Beginn an gelang es nicht, den Ball im Zuge eines Ballgewinns im Holzbüttger Gehäuse unterzubringen. Die Gäste kamen so zu gefährlichen Kontern und zeigten sich eiskalt vor Gernolds Tor. Mit 1:4 ging es in die erste Pause. Schriesheim hatte sich einige gute Chancen herausgespielt, scheiterte jedoch fast immer an dem hervorragend aufgelegten DJK Schlussmann Jan Saurbier.

Im zweiten Drittel sahen die 45 Zuschauer in der Mehrzweckhalle ein ähnliches Bild wie bereits im ersten Durchgang. Das Pressing des wurde nicht mit letzter Konsequenz zu Ende gespielt. Die Gäste kombinierten sich gekonnt durch die TVS Abwehr und schraubten das Ergebnis auf 1:7 hoch. Einen kurzen Hoffnungsschimmer gab es für die Hausherren gegen Mitte des zweiten Drittels. Batt, Künnecke und Braune brachten den TVS auf 4:7 heran. Die Euphorie hielt jedoch nicht lange an. Die Gäste aus Nordrhein-Westfalen trafen weiter. Mit 4:9 verabschiedeten sich die Mannschaften in die zweite Pause.

Auch im Schlussabschnitt konnte der TVS der DJK nicht mehr gefährlich werden. Mit 5:12 verlieren die Schriesheimer und zahlen Lehrgeld. Mit sechs Punkten aus drei Spielen stehen die Blau-Weißen dennoch auf Platz fünf der Tabelle. Am kommenden Samstag um 18 Uhr folgt das wichtige Heimspiel gegen die viertplatzierten Hamburger.

8:4-Heimsieg gegen Kaufering

Am heutigen Samstag setzte sich die Schriesheimer Bundesligamannschaft beim Heimauftakt der neuen Floorballsaison mit 8:4 (3:1 | 2:3 | 3:0) gegen die Gäste aus Bayern durch. Am morgigen Sonntag ist die DJK Holzbüttgen zu Gast in Schriesheim, die sich heute gegen die SSF Dragon Bonn mit 11:6 durchsetzen konntes.

Die Schriesheimer traten von Beginn an sehr dominant auf und waren die spielbestimmende Mannschaft. Die Blau-Weißen konnten vor rund 35 Zuschauern den Ballbesitz schnell in Tore ummünzen. Mit 3:0 führte der TVS kurz vor Drittelende, konnte jedoch diese komfortable Führung nicht mit in die Pause zu nehmen. Denn Kauferings Wipfler brachte die Bayern in der 20. Spielminute auf zwei Tore heran.

Im zweiten Drittel versuchten die Schriesheimer weiter das Spiel sich zu reißen, die Gäste kamen jedoch Mal um Mal gefährlich vor Seiberts Tor. Nach dem 3:2-Anschlusstreffer, stellte Schriesheim durch einen Penalty Treffer von Alex Bumeister und einem Tor von Joel Batt die ursprüngliche 3-Tore-Führung wieder her. Kurz vor Pausenpfiff erzielten die Gäste aus Kaufering jedoch einen Doppelschlag. Die Teams trennten sich mit 5:4 in die Pause.

Trotz des knappen Spielstands war Schriesheim die spielbestimmende Mannschaft und machte vor allem im Schlussabschnitt kurzen Prozess mit den Red Hocks. Künnecke traf zunächst doppelt, ehe Burmeister zum 8:4-Endstand einnetze. Schriesheim zeigte von Beginn an eine mutige Leistung mit viel Pressing Elementen und wird am Ende mit drei Punkten belohnt. Bereits 18 Stunden nach Abpfiff wird der TVS wieder in der Mehrzweckhalle auf dem Feld stehen. Dann sollen gegen Holzbüttgen die nächsten Punkte eingetütet werden.

Auswärtssieg zum Bundesligaauftakt

Im ersten Spiel der neuen Saison gewinnt der TVS auswärts in Bonn mit 9:8 (1:1 | 3:3 | 5:4). Damit knüpfen die Badener direkt an die Erfolge der vergangenen Spielzeit an.

Die Zuschauer im Sportpark-Nord in Bonn sahen einen mäßigen Beginn beider Mannschaften. Die fehlende Spielpraxis ließen sich beide Mannschaften vor allem zu Beginn anmerken. Es entwickelte sich zunächst ein zerfahrenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Schriesheim. Doch ausgerechnet dem Sommertransfer und Neu-Bonner Adrian Braune gelang es, die 1:0-Führung für die Hausherren zu erzielen. Braune erwischte einen absoluten Sahnetag, war der spielbestimmende Akteur der Bonner und schnürte insgesamt einen Fünferpack. Davon drei Treffer per Volley. Schriesheim gelang noch im ersten Drittel der 1:1 Ausgleich.

Auch im zweiten Spielabschnitt konnte keine Mannschaft dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Mit 4:4 trennten sich die Teams in die zweite Pause. Bereits in der vergangenen Saison haben die Schriesheimer oftmals gezeigt, dass sie den Schalter umlegen können, wenn es in die Crunchtime geht. So war es die 47. Spielminute in welcher der TVS-Truck ins Rollen kam. Innerhalb von vier Spielminuten trafen die Badener viermal und zogen auf 8:4 davon. Es folgten zahlreiche Strafen gegen die Blau-Weißen, weshalb die Bonner Mal um Mal verkürzen konnten. Doch für den Ausgleich reichte die Schlussoffensive der Nordrhein-Westfalen nicht mehr. Schriesheim gewinnt mit 9:8 und fährt wichtige Punkte zum Saisonstart ein.

Am kommenden Wochenende wartet eine Doppelbelastung auf den TVS. Zuhause trifft man zunächst am Samstag auf die Red Hocks aus Kaufering, ehe am Sonntag die DJK Holzbüttgen in der Mehrzweckhalle gastiert.

Bundesliga wird auf 12 Teams aufgestockt

Aufgrund von COVID-19 wurde der gesamte Floorball-Spielbetrieb in allen deutschen Ligen am 13. März 2020 abgebrochen. Der Dachverband Floorball Deutschland sieht trotz der zahlreichen Probleme die Chance, Floorball in Deutschland attraktiver zu gestalten und veröffentlicht strukturelle Änderungen der Bundesliga.

Am vergangenen Wochenende verkündete Floorball Deutschland, dass die 1. Bundesliga auf ein Teilnehmerfeld von 12 Mannschaften aufgestockt wird. Die beiden Erstplatzierten der 2. Bundesligen steigen somit automatisch auf. Mit Blau-Weiß Schenefeld (Nord-West-Staffel) und dem SC DHfK Leipzig (Süd-Ost-Staffel) rücken zwei alte Bekannte ins Oberhaus auf. Bis dato spielten 10 Team in der höchsten deutschen Spielklasse. Damit macht der Verband einen Schritt in Richtung der Teilnehmergröße der europäischen Top-Ligen (Finnland, Schweden, Tschechien, Schweiz), in denen jeweils 14 Mannschaften in der höchsten Spielklasse starten.

Über Playoff- und Playdown-Modalitäten hat der Bundesverband noch nicht final informiert. Es soll jedoch ein 3-Jahres-Plan vorgelegt werden, der sukzessive an das neue Format heranführt. Hierbei ist u. a. denkbar, dass sich die Anzahl der Playoffplätze über die Jahre erhöht wird. In der kommenden Spielzeit 2020/21 ginge es vor allem um die Durchführbarkeit des Spielbetriebs trotz der Corona-Pandemie.

Neben der Restrukturierung der 1. Bundesliga, soll es auch eine überarbeitete 2. Bundesliga geben. Auch hier soll längerfristig an den finalen Modus herangeführt werden. Ob die Ligen wie üblich Mitte September starten können, steht nach wie vor in den Sternen. Hier gilt es, Geduld zu wahren und sich an die Richtlinien der Politik zu halten.

Schriesheim bleibt durch Heimsieg gegen Hamburg auf Erfolgsspur

Im Aufeinandertreffen des TV Schriesheim und der PiranHHas aus Hamburg können die Badener ihr aktuelles Formhoch erneut besätigen und gewinnen mit 9:8 (2:1 | 5:3 | 2:4). Somit steht Schriesheim nach wie vor auf dem vierten Tabellenrang und hat sich einen 6-Punkte-Puffer auf Verfolger Holzbüttgen erspielt.

Aufgrund des Mathaisemarkts begann das Bundesligaspiel zwischen Schriesheim und Hamburg bereits um 14 Uhr. Der Ausgangslage geschuldet, hatte das Spiel für die Gäste sicherlich eine größere Bedeutung als für Schriesheim. Hamburg rangierte vor der Partie mit 19 Punkten auf Tabellenplatz sechs, dicht gefolgt von Kaufering, Wernigerode und Bonn. Der TVS hatte mit dem Heimsieg gegen Chemnitz die Playoffs und damit das selbst definierte Ziel, den Klassenerhalt, erreicht. Die Badener mussten folglich einen Weg finden, mit genauso viel Motivation ins Spiel zu starten, wie die Gäste aus dem Norden.

Schriesheim bestimmte die ersten zehn Minuten des Spiels und zog mit 2:0 davon. Die Hausherren versuchten die Hamburger früh in ihrer Hälfte anzugreifen. Diesen gelang es zunächst nicht, damit umzugehen. Im weiteren Verlauf der Partie stellten sie sich besser darauf ein, was sich auch auf der Anzeigetafel widerspiegelte. Nach einem 2:1-Pausenstand, zogen die PiranHHas in der ersten Häfte des zweiten Drittels auf 2:4 davon. Der am Samstag glänzend aufgelegte TVS-Schlussmann Simon Seibert vereitelte die Chance der Gäste, auf 2:5 davon zu ziehen, in dem er den Strafschuss von Hamburgs Kapitän und Nationalspieler Flemming Kühl parierte. Statt einem Führungsausbau der Gäste, zündete der TVS kurzerhand den Turbo und drehte einen 2:4-Rückstand in eine 8:4-Führung innerhalb von zehn Spielminuten.

Im letzten Durchgang wurde das Spiel zunehmend köperlicher und für die Zuschauer unansehnlicher. Nach dem 8:5 und 9:5 starteten die Hanseaten eine Schlussoffenisve. Diese brachte den Gästen drei unbeantwortete Tore, aber ließ sie lediglich auf ein 9:8 herankommen. TVS-Kapitän Alex Burmeister sammelte bemerkenswerte sieben Torvorlagen.

Der TVS punktet weiter und kann nun auf eine Tabellenposition mit Heimvorteil im Playoff-Viertelfinale schielen. Mit einem Sieg beim letzten Spiel der regulären Saion, am kommenden Samstag in Holzubüttgen, können sich die Badener aus eigener Hand Platz vier und mit Schützenhilfe von Holzbüttgen und Weißenfels eventuell sogar Platz drei sichern.

Sieg gegen Chemnitz sichert Playoff-Einzug

Mit einem 5:4-Sieg (4:1 | 1:1 | 0:2) gegen den Tabellendritten Floor Fighters aus Chemnitz sichert sich der TVS die benötigten drei Punkte und damit den Einzug in die Playoffs. Den vorzeitigen Klassenerhalt gibt es obendrauf. In kommenden Saison 2020/21 wird es erneut erstklassigen Floorball an der Bergstraße zu sehen geben.

Die Schriesheimer waren sich im Vorfeld der Partie um ihrer Situation bewusst. Mit der Möglichkeit, den Playoffeinzug vor heimischen Fans und aus eigener Kraft zu schaffen, waren die Blau-Weißen bis in die Haarspitzen motiviert. Im ersten Drittel überrollten die Hausherren die Gäste aus Sachsen. Trotz des frühen Rückstands drehte Schriesheim das Spiel und machte aus einem 0:1 ein 4:1. Der Ausgleichstreffer zum 1:1 war für Youngster Joel Batt ein ganz Besonderer, der sein erstes Bundesligator erzielen konnte. Zudem trafen die Badener noch zweimal das Alluminium. Chemnitz war mit dem Drittelergebnis gut bedient.

Doch in der Mannschaft des ehemaligen U19-Nationaltrainers Sascha Franz steckt viel Potential, wie sie bereits im Laufe der aktuellen Saison oft unter Beweis stellten. So kamen die Chemnitzer wie ausgewechselt aus der Kabine und hatten sich besser auf das hohe Pressing des TVS eingestellt. In der 23. Minute gelang es ihnen erneut, Genold zu überwinden und den 4:2-Anschlusstreffer zu erzielen. Schriesheim wurde im Verlauf des Mittelabschnitts wieder stärker und beide Teams agierten fortan auf Augenhöhe. Ein zusätzlichen Motivationsschub gab es durch die beiden überstandenden Zeitstrafen gegen Eidenmüller und Batt. Fünf Minuten vor Drittelende stellte Künnecke den alten Toreabstand wieder her und erzielte das Tor zum 5:2-Pausenstand.

Nach einem vergebenen Penalty für den TVS, den Verteidiger Tobias Tost per Sololauf herausgeholt hatte, erzielten die Gäste den Treffer zum 5:3. Nicht nur der Floor Fighters Torhüter Kiljander konnte sich als „Penalty-Killer“ auszeichnen. Auch Gernold gelang es, gegen Ligatopscorer Kivinen einen Strafschuss zu vereiteln. Drei Minuten vor Ende ersetzte Chemnitz Kiljander durch einen sechsten Feldspieler und konnte eine Minute vor Ende erneut verkürzen. Schriesheim hielt jedoch mit Mann und Maus dagegen und verhinderte den Ausgleichstreffer und gewinnt mit 5:4 gegen die Floor Fighters.

Nach einer 4:12-Pleite im Hinspiel und dem Pokalaus nach Verlängerung glückt die Revanche gegen Chemnitz. Schriesheim wird diese Saison durch diese wichtigen drei Punkte mindestens als Tabellenfünfter beenden. Die Chance auf Rang drei und vier besteht jedoch weiterhin. Aus eigener Kraft ist das Erreichen der Playoff-Plätze mit Heimrecht jedoch nicht mehr möglich. Vor allem in der Defensive zeigten sich die Badener extrem akribisch und kämpferisch. So gelang es beispielsweise, den aktuellen Top-Torschützen der Bundesliga, Kivinen (40 Tore und 21 Vorlagen aus 15 Spielen), ohne Torbeteiligung zu halten. Am kommenden Samstag steht das Heimspiele gegen die PiranHHas aus Hamburg an. Spielbeginn ist aufgrund des Mathaisemarkt bereits um 14 Uhr in der Mehrzweckhalle.

6:5-Overtime-Sieg gegen Rockets Berlin

Im Auswärtsspiel gegen Berlin gewinnt der TVS nach Verlängerung mit 6:5 (2:2 | 1:2 | 2:1 | 1:0). Damit ziehen die Schriesheimer in der Tabelle vorerst an Holzbüttgen vorbei und belegen aktuell Platz vier.

Trotz der aktuell mageren Punkteausbeute der Hauptstädter wussten die Schriesheimer um das kämpferische Potential des Gegners. Auswärtsspiele in Berlin stellten sich in der Vergangenheit immer schwierig für die Badener dar. In vier Partien unterlagen die Bergsträßer ganze viermal und fuhren bisher immer ohne Punktausbeute zurück nach Baden-Württemberg. Dennoch sind die Rockets aus Berlin aktuell auf dem letzten Platz der Tabelle und Schriesheim ging als Fünfter in die Partie.

Die Gäste fanden deutlich besser ins Spiel. Durch schnelle Passstafetten ließen sie den Berlinern wenig Luft zum Atmen und belohnten sich gleich zweimal. Es gelang jedoch nicht, die Führung weiter auszubauen und die Rockets glichen noch innerhalb des ersten Drittels aus. Kapitän Alex Burmeister hatte kurz vor Pausenende die Möglichkeit, die erneute Führung für seine Farben zu erzielen, vergab jedoch eine Penalty.

Im Mitteldrittel kamen beide Teams auf Augenhöhe aus den Kabinen, doch die Gastgeber zeigten sich energischer im gegnerischen Torraum. So gelang es dem Tabellenschlusslicht zweimal in Führung zu gehen. Die Berliner gingen mit einer 4:3-Führung in die zweite Pause.

Trotz eines schnellen Treffers der Berliner nach Wiederanpfiff, ließen sich die Schriesheimer nicht aus dem Konzept bringen und begannen den Gegner früher unter Druck zu setzten. Im Schlussabschnitt waren die Badener das spielerisch bessere Team und konnten ein großes Chancenplus verbuchen. Berlins Schlussmann hatte alle Hände voll zu tun und konnte durch zahlreiche Paraden die Führung des Gastgebers bewahren. Schriesheimer musste ab zwei Minuten vor Spielende auf den sechsten Feldspieler setzten. Adrian Braune erzielte schließlich das Ausgleichstor 40 Sekunden vor Spielende.

In der Verlängerung waren es auch die Schriesheimer, die das aktivere Team waren. Doch Berlin kratze zweimal am Sieg. Zunächst erzielten sie keinen Treffer in Überzahl, dann hielt TVS-Schlussmann Seibert einen Penalty und damit seine Mannschaft im Spiel. In der 68. Minute gelang schließlich Adrian Braune das entscheidene Tor in der Verlängerung.

Schriesheim gewinnt somit verdient und zum ersten Mal in Berlin. Mit Alex Burmeister und Adrian Braune scheint sich ein neues Sturm-Duo gefunden haben, die in Co-Produktion fünf der sechs Treffer des Nachmittags erzielten. Zwei Punkte können die Badener auf dem Punktekonto verbuchen und rücken damit auf dem vierten Tabellenrang vor. In der Formtabelle der letzten fünf Spiele belegen die Schriesheimer mit einer Ausbeute von 12 Punkten sogar den ersten Tabellenrang. Im kommenden Heimspiel gegen Chemnitz hat Schriesheim alle Trümpfe selbst in der Hand und kann mit einem Sieg den vorzeitigen Playoffeinzug buchen.

Schriesheim unterliegt in Overtime in Kaufering

Einen Tag nach dem Sensationserfolg gegen den amtierenden Meister Leipzig unterlag der TVS auswärts in Kaufering nach Verlängerung mit 5:6 (0:3 | 1:0 | 4:2 | 0:1). Damit können die Badener einen Trostpunkt aus Bayern mit nach Schriesheim nehmen und rangieren nach wie vor auf Tabellenrang fünf.

In Kaufering hatte die Mannschaft um Spielertrainer Alex Burmeister bisher immer einen schweren Stand. Die bisherige Statistik: ernüchternd. Kein Sieg aus zwei Partien und auch am Sonntagnachmittag sollten sich die Schriesheimer gegen den Tabellenvorletzten sehr schwer tun. Den Bayern gelang, ebenso wie dem TVS, am Tag zuvor ein Überraschungserfolg. In Holzbüttgen siegten die Kauferinger mit 6:5. Schriesheim war also gewarnt, doch die Hausherren übernahmen von Beginn an das Ruder. Schriesheim fand nicht ins Spielgeschehen. Wenig Ballbesitz und kein zwingendes Zweikampfverhalten seitens des TVS resultierten in einen frühen 0:3-Rückstand. Diesem sollten die Badener das gesamte Spiel über hinterherlaufen.

Im zweiten Drittel ließen beide Mannschaften viele Chancen liegen. Die 250 Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch, doch den zweiten Abschnitt konnte der TVS mit 1:0 für sich entscheiden. Folglich ging es mit einem 1:3-Rückstand in die zweite Pause.

Felix Künnecke, der zuvor das erste Tor für Schriesheim erzielte, brachte seine Farben zunächst auf 2:3 ran. Doch die Hausherren stellten postwendend die Zwei-Tore-Führung wieder her. In Überzahl war es erneut Künnecke, der den TVS auf ein Tor heranbrachte. Im Überzahlspiel erzielten die Hausherren jedoch den Treffer zum 3:5. In den Schlussminuten drehte der TVS erstmals auf. Zunächst brachte Bauer den TVS wieder heran, dann erzielte Linus Braune drei Minuten vor Spielende den Ausgleichstreffer. Das Erwachen des TVS kam jedoch zu spät, um in regulärer Spielzeit das Spiel zu drehen. In der folgenden Verlängerung verpassten beide Teams einige Chancen, das Spiel zu beenden. Ein unglückliches Eigentor der Schriesheimer besiegelte letztendlich die Niederlage der Badener.

Trotz der enttäuschenden Niederlage kann der TVS auf ein erfolgreiches Wochenende blicken. Die Blau-Weißen holen vier von sechs möglichen Punkten um können sich weiter von den Playdown-Plätzen distanzieren. In den kommenden Wochen kann jedes Spiel zum entscheidenen Spiel werden. Unter anderem die Auswärtspartie in Berlin am kommenden Sonntag hat einen solchen Charakter.