Wichtiger Doppelspieltag, um auf Playoffkurs zu bleiben

Zuerst empfängt der TVS den MFBC Leipzig am Samstag, den 15.02. um 16 Uhr in der Schriesheimer Mehrzweckhalle. Keine 24 Stunden später beginnt schon das zweite Spiel an diesem Wochenende. Dort trifft der TVS auf die VfL Red Hocks Kaufering.

Nach den wichtigen 3 Punkten gegen den Tabellennachbarn SSF Bonn steht der TVS mit 17 Punkten nach wie vor auf dem fünften Platz der Bundesligatabelle. Der erste Rivale des Wochenendes belegt momentan knapp hinter Tabellenführer Weißenfels den zweiten Platz der 1. Bundesliga. Im letzten Aufeinandertreffen gewann Leipzig zwar knapp mit 8:6, jedoch war der TVS damals nicht in Bestbesetzung und noch nicht so eingespielt wie jetzt. Leipzig ist aber, genauso wie der TVS, sehr erfolgreich in das neue Jahr gestartet. Vor allem am letzten Wochenende zeigten sich die Sachsen extrem torhungig und gewannen auswärts in Berlin mit 14:2. Am Samstag ist Schriesheim trotz des Heimvorteils in der klaren Außenseiterrolle.

Der Gegner vom Sonntag ist aktuell auf dem letzten Tabellenplatz mit 7 Punkten zu finden. Jedoch darf man Kaufering auf garkeinen Fall unterschätzen, da sie immer wieder gerne für die eine oder andere Überraschung sorgen und sich im Laufe der Saison sukzessive verbessert haben. Zudem gelang es dem TVS bis dato noch nie, Punkte aus Kaufering mit nach Hause zu nehmen.

Der MFBC wird den Schriesheimern spielerisch alles abverlangen und zeigen, dass sie nicht ohne Grund ihren Titelrivalen UHC Weißenfels aus dem Pokalwettbewerb geworfen haben und somit im Final 4 stehen. Zudem ist Leipzig offensiv sehr kaltschnäuzig und abgezockt. Damit die Tormaschine der Leipziger nicht ins Rollen gerät, muss der TVS konsequent verteidigen und dem MFBC somit möglichst wenig Freiraum geben.

Etwas anders gelagert ist die Situation bei den Red Hocks Kaufering. Sie haben viele junge Spieler, die immer mehr ihr Können zur Schau stellen. Dieses Versprechen für die Zukunft ist bei den Bayern mit geballter Floorball-Erfahrung gemischt. Routiniers wie Ex-Nationalspieler Falkenberger sowie Tobisch und Hutter komplettieren den Kauferinger Kader. Die aktuelle Tabellenkonstellation spielt Schriesheim die Favoritenrolle zu. Um weiter auf Playoff-Kurs bleiben zu können, wäre ein Sieg im bayrischen Kaufering sehr wichtig.

Der TVS wird bis auf Defensivmann Tost mit dem vollen Kader am Wochenende auflaufen können. Zudem wird es für Fans, welche gerne das wichtige Spiel gegen Kaufering sehen möchten, eine Mitfahrgelegenheit im Schriesheimer Reisebus geben.

TVS empfängt direkten Verfolger Bonn

Am Samstag den 8. Februar empfängt der TVS die SSF Dragons Bonn zum ersten Heimspiel im Kalenderjahr 2020. Bully ist um 18 Uhr in der Schriesheimer Mehrzweckhalle.

In der Hinrunde musste der TVS eine bittere 10:7 Niederlage hinnehmen. Diese resultierte aus einem zaghaften Defensivverhalten seitens der Schriesheimer. Momentan verweilt der TVS mit 14 Punkten auf dem fünften Platz der 1. Bundesliga. Die Dragons Bonn haben nur ein Punkt weniger und sind somit direkte Verfolger. Diese Umstände machen das Spiel zu einem echten 6-Punktespiel.

Damit der TVS die nötigen 3 Punkte erhält und sich weiterhin in eine gute Ausgangslage im Rennen um die Playoff-Plätze bringen kann, müssen sie an Ihrem Gameplan festhalten und den SSF über die komplette Spielzeit Ihr Spiel aufzwingen. Besonderes Augenmerk müssen die Badener auf den Bonner Topscorer Florian Weißkirchen legen, der mit 40 Scorerpunkten wesentlichen Anteil am bisherigen Bonner Erfolg hat.

Für das kommende Spiel kann Spielertrainer A. Burmeister, bis auf den längerfristig erkrankten Verteidiger Tobias Tost, auf den kompletten Kader des TVS zugreifen. Somit steht dem TVS nichts im Weg, um am Samstag eine Bestleistung abzurufen.

Erstes Saisonspiel im Jahr 2020

Am Samstag, den 11. Januar trifft der TVS auf die Red Devils Wernigerode. Spielbeginn in Wernigerode ist um 18 Uhr.

Das Hinspiel im September vergangenen Jahres konnte Schriesheim knapp mit 4:3 für sich entscheiden. Dieses Spiel zeigte, dass beide Mannschaften etwa auf Augenhöhe spielen und die drei Punkte hätten holen können. Damit der TVS auch im Rückspiel die Nase vorne hat und einen erneuten, wichtigen Dreier gegen die Harzer einfahren kann, wird die Effektivität vor dem gegnerischen Tor entscheidend sein. In den vergangenen Bundesligaspielen (2 erzielte Tore gegen Weißenfels und 5 Torerfolge gegen Holzbüttgen) verpasste man zahlreiche hochkäratige Torchancen. In der Tabelle der 1. Bundesliga trennen Schriesheim und Wernigerode nur drei Punkte. Somit ist dieses Spiel ein wegweisendes Spiel für die Badener. Mit einem Sieg könnte man sich ein kleines Polster zur unteren Tabellenregion verschaffen. Eine Niederlage würde die Mannschaften, die aktuell auf einem Playdown-Platz stehen, weiter zusammenrücken lassen.

Um gegen die Sachsen-Anhalter zu gewinnen, muss der TVS seinen Gameplan möglichst konsequent durchziehen und Wernigerode sein Spiel aufzwingen. Denn die Red Devils gelten nach dem Jahreswechsel als Wundertüte. Im Spätjahr mussten sie laut Floorballmag einige wichtige Spielerabgänge verkraften, darunter auch Jonas Poutanen, der dem TVS im Hinspiel viel Kopfzerbrechen bereitete. Ob die Wernigeroder bereits vor Samstag auf dem Transfermarkt zuschlagen werden, bleibt abzuwarten. Des Weiteren ist es wichtig, dass sich die Schriesheimer von der Strafbank fernhalten, denn die Überzahlsituationen nutzten die Red Devils in der Vergangenheit immer eiskalt aus.

Am Samstag wird der TVS krankheitsbedingt auf Tost verzichten müssen. Zudem befinden sich Laage und Sauerbrey (am 8. Februar gegen Bonn wieder im Kader) im Ausland. Trotz dieser nicht optimalen Ausgangslage werden die Schriesheimer wieder alles investieren, damit weitere 3 Punkte auf der Habenseite verbucht werden können.

Pokalachtelfinale zum Jahresabschluss

Am kommenden Samstag, den 21.12. empfängt der TVS die Floor Fighters Chemnitz. Bully in der Mehrzweckhalle ist um 16 Uhr.

Im letzten Aufeinandertreffen vor einem Monat kassierte Schriesheim eine 12:4 Niederlage. Diese deutliche Niederlage hat gezeigt, wie eingespielt und abgezockt Chemnitz in dieser Saison auftritt. In den letzten Jahren fand man die Truppe um Trainer Sascha Franz in den unteren Tabellenregionen, doch seit dieser Saison läuft es für die Karl-Marx-Städter deutlich besser. Gespickt mit passender Verstärkung aus Skandinavien, bilden vor allem ehemalige deutsche U19-Nationalspieler den Kern der Mannschaft. Hannes Langenstraß und Max Schröder zählen zu den produktivsten Spielern der FFC. Momentan findet man die Floor Fighters auf Rang vier der Bundesligatabelle mit klarem Kurs auf die Playoffs. Auf dem Papier gehen die Schriesheimer somit als  Außenseiter ins Rennen, doch vor den heimischen Fans stellen die Blau-Weißen für jeden Gegner einen harten Brocken dar.

Die Schriesheimer bekamen in erster Linie die Formation um Langenstraß im letzten Spiel nicht unter Kontrolle und bezahlten das teuer. Am Samstag muss der TVS gewappnet sein und die Chemnitzer früh im Aufbauspiel stören. Denn eines ist klar: lässt man die Gäste ihr Spiel aufziehen, wird es schwer, Zugriff auf das Spielgeschehen zu bekommen. Zudem muss der TVS im Pokalachtelfinale ein deutlich besseres Offensivspiel hinlegen, da dieses in den letzten Spielen  ineffizient geworden ist.

Bereits vor Ende der Partie stehen die potentiellen Viertelfinalpaarungen fest. Der Sieger aus dem Duell Chemnitz gegen Schriesheim trifft auf den Gewinner der Partie Rohrdorf gegen Kiel. Sollte sich Schriesheim am Samstag durchsetzen können, wäre ein Heimspiel gegen Kiel oder ein Auswärtsspiel in Rohrdorf die letzte Hürde vor dem Einzug ins Final4 in Berlin.

Bis auf die Burmeister-Brüder kann der TVS aus den Vollen schöpfen. Während Rückkehrer Sauerbrey bereits gegen Weißenfels zum Einsatz kam, hofft Häfele, der nach zweimonatigem Auslandsaufenthalt wieder zurück in Schriesheim ist, auf Spielminuten gegen Chemnitz. Wie bereits in den vergangenen Wochen wird Interims-Kapitän Robert Eidenmüller die Mannschaft anführen.