Skip to content

Nur ein Punkt aus zwei Spielen für TVS

Felix Bauer erzielte das zwischenzeitliche 4:2 gegen Kaufering (Foto: T. Janz)

Der TV Schriesheim musste am vergangenen Wochenende seinen ersten Doppelspieltag der Saison bestreiten. Beide Spiele wurden leider verloren, das Samstagsspiel in Holzbüttgen mit 5:9 (0:2 | 2:2 | 3:5) und das Sonntagsspiel zu Hause gegen Kaufering mit 8:9 (1:0 | 5:3 | 2:5 | 0:1) in Verlängerung. 

Nach zwei Siegen in Folge reiste der TV Schriesheim mit Selbstvertrauen nach Nordrhein-Westfalen, um gegen die DJK Holzbüttgen anzutreten. Die Hausherren waren mit deutschen Nationalspielern im Kader klar favorisiert. Doch auch sie hatten diese Saison schon gepatzt, was den Badenern Hoffnung machte. Die Schriesheimer kamen jedoch nicht in ihr Spiel herein und konnten das Vorgenommene im ersten Drittel nicht umsetzen, welches mit 0:2 verloren ging. Im zweiten Drittel hatten die Badener häufig Druckphasen und mehr Kontrolle über das Spielgeschehen. Trotzdem konnten sie den Gastegebern nur zwei Tore einschenken, die durch zwei schnelle Aktionen nach Schriesheimer Ballverlusten ausgeglichen wurden. Somit ging es mit einem Spielstand von 2:4 in die zweite Pause. Im letzten Drittel erhöhte der TVS den Druck und attackierte Holzbüttgen mit mehr Risiko. Manchmal gelang es, den Ball im Spielaufbau der Gegner zu gewinnen, doch häufig bewiesen die Hausherren ihre spielerische Qualitäten und kreierten durch schnelle Pässe häufig Überzahlsituationen. Dies resultierte in einem sehr torreichen dritten Drittel, dass aus Schriesheimer Sicht leider auch mit 3:5 verloren ging.

Schon am nächsten Tag stand wieder ein Heimspiel in der Mehrzweckhalle an. Zu Gast waren die Rivalen aus dem Süden, die Red Hocks Kaufering. Diesmal war Schriesheim eher in der Favoritenrolle und erwartete, viel Ballbesitz zu haben, während die Red Hocks auf Konter lauern würden. Trotzdem wurde ein hart umkämpftes Spiel erwartet. Den Erwartungen entsprechend entwickelte sich schon früh ein sehr körperbetontes Spiel mit Derby-Charakter, in dem Schriesheim fast ausschließlich den Ball hatte und versuchte Kaufering sein Spiel aufzuzwingen. Doch in der gegnerischen Hälfte hatten die Badener keinen Platz und es war schwer für sie, klare Chancen herauszuspielen. Erst in der 14. Minute erzielte Kapitän Robert Eidenmüller das 1:0. Kaufering dagegen kam nur zu Konterchancen, die im ersten Drittel von Torwart Simon Seibert klasse pariert wurden. Im zweiten Drittel haben die Schriesheimer da weitergemacht, wo sie aufgehört hatten. Sie kamen sie zu mehr Chancen, die letztlich auch zu Toren führten. Nach nur 2 Minuten stand es schon 3:0. Kaufering gab aber nicht auf und hat sich durch ein Tor im 4-gegen-4-Spiel und einen Penalty wieder ins Spiel gebracht und auf 3:2 verkürzt. Doch in der zweiten Hälfte des Drittels war wieder Schriesheim an der Reihe und schenkte den Gästen 3 Treffer ein. Das letzte sogar in Unterzahl durch eine Koproduktion von Alex Burmeister und Felix Künnecke, welche gegen Kaufering kombiniert 8 Scorerpunkte hatten. Diese Überzahl nutzte Kaufering aber im Gegenzug auch und schoss das 6:3. Im dritten Drittel kam Schriesheim nicht so gut ins Spiel. Kaufering wurde aggressiver und kaltschnäuziger vor dem Schriesheimer Tor und nach 10 Minuten hatten sie auf 6:6 ausgeglichen. Schriesheim musste in diesem Drittel unter anderem 3-mal auf die Strafbank und kassierte einen weiteren Penalty. Daraus sind 2 der 5 Kauferinger Tore im letzten Spielabschnitt entstanden. Nach einem 5:0-Lauf der Gäste stand es 6:8 doch Schriesheim zeigte starken Willen und glich durch zwei späte Tore zum 8:8 aus. Direkt zu Beginn der Verlängerung hatte Kaufering eine weitere Überzahl, die Kaufering nach 1 Minute und 55 Sekunden nutzen konnte. Das Spiel, dass über zwei Drittel dominiert wurde, war verloren.

Als nächstes erwartet den TV Schriesheim eine Auswärtsfahrt nach Weißenfels, um gegen deren zweite Mannschaft im FD-Pokal anzutreten. Das nächste Bundesligaspiel wird wegen der Weltmeisterschaft im Winter erst im Januar gespielt.

 

Das könnte dich auch interessieren: