Heimspiel mit Hygieneregeln und Livestream-Premiere

Alles andere als ein ganz normales Bundesligaheimspiel findet am Samstag um 18:00 Uhr (Einlass ab 17:30 Uhr) in der Mehrzweckhalle statt. Das Heimspiel gegen die Red Hocks Kaufering findet unter strengen Hygieneauflagen statt und die Zuschaueranzahl ist auf 70 Personen beschränkt. Für alle Daheimgebliebenen bieten wir zudem erstmals einen Livestream auf Youtube an.

Die Gäste aus Kaufering starten am Samstag gegen die Schriesheimer Mannschaft in die neue Saison. Ihre Bundesliga-Partie gegen den Aufsteiger SC DHfK Leipzig hätte am vergangenen Sonntag stattfinden sollen, wurde jedoch in den November verlegt. Der TVS kann hingegen bereits auf ein absolviertes Bundesligaspiel in Bonn und drei eroberete Punkte zurückschauen. „Vor allem im ersten Drittel hat man am vergangenen Samstag in Bonn beiden Teams die fehlende Spielpraxis angemerkt. Wir sind froh, dass wir unsere Anlaufschwierigkeiten bereits in Bonn ablegen konnten“, bemerkt Spielertrainer Alex Burmeister. Für die Gäste aus Kaufering kommt die Herausforderung nach monatelanger Pflichtspielpause wieder in den richtigen Rythmus zu finden erst am kommenden Samstag.

Zu Beginn dieser Woche verkündeten die Bayern das Karriereende ihrer Vereinslegende Maximilian Falkenberger. Falkenberger war der bestimmende Akteur der Rot-Weißen, führte die Mannschaft innerhalb von zwei Jahren von der Regional- in die Bundesliga und war Jahr für Jahr Kauferings Topscorer. Die Kauferinger, die bereits in der letzten Saison mit einer sehr jungen und dynamischen Truppe an den Start gingen, verjüngen sich so weiter. Mit Marco Tobisch und Tobias Hutter bleiben jedoch langjährige Leader erhalten. Die nächste Generation ist u. a. geprägt von technisch versierten Spielern wie Ricardo Wipfler.

In der letzten Saison trennten sich die beiden Teams denkbar knapp (4:3 und 5:6 n. V.). Kaufering legte einen regelrechten Fehlstart in die Saison hin und stand nach der Hinrunde im Tabellenkeller. Den Bayern gelang es jedoch das Ruder herumzureißen und sie sammelten in der Rückrunde zahlreiche Zähler. „Wir haben den Anspruch das Spiel in die eigene Hand zu nehmen. Wir wollen nichts dem Zufall überlassen und den Spielrythmus vorgeben. Kaufering ist defensiv sehr gut eingestellt. Es wird für uns eine Herausforderung deren Defensivreihen zu knacken – eine Herausforderung der wir uns gewachsen fühlen“, so Burmeister im Vorfeld der Partie. Wie bereits in Bonn ist der gesamte TVS-Kader einsatzbereit.

Alle Zuschauer werden gebeten sich im Vorfeld der Partie über die Hygieneauflagen in der Mehrzweckhalle zu informieren. Im besten Fall soll ein eigener Stift mitgebracht werden. Es sind leider keine vorherigen Reservierungen möglich. Der Einlass erfolgt ab 17:30 Uhr und nach dem First-Come-First-Serve-Prinizip. Wir hoffen zudem auf eine positive Livestream-Premiere auf Youtube bei der sich erstmals das Kommentatoren-Duo Christoph Drohmann und Thomas Schmitt versuchen werden.

Hygienemaßnahmen für Schriesheimer Heimspiele

Für die Heimspiele in der Mehrzweckhalle Schriesheim gelten strenge Regelnd, die mit der Stadt Schriesheim und dem Floorball Verband Deutschlang abgesprochen sind. Wir klären über geltende Hygienemaßnahmen und Zuschauerbeschränkungen auf.

Die Verantwortlichen des TV Schriesheim haben die Heimspiele des kommenden Wochenendes als Testläufe in Sachen Umsetzbarkeit des Hygienekonzepts ausgerufen. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag werden maximal 70 Zuschauer in die Mehrzweckhalle gelassen. Die Kapazität für Auswärtsfans beträgt maximal 14 Plätze (20%). Die Anzahl der für Auswärtsfans zu reservierende Plätze muss das Gastteam dem TV Schriesheim im Vorfeld mitteilen. Nicht genutzte Plätze gehen in das allgemeine Kontingent über. Wenn die maximale Zuschauerkapazität erreicht ist, werden keine Zuschauer mehr in die Halle gelassen. Es ist keine Reservierung möglich. Die Plätze werden, abzüglich des Gästekontingents, nach dem First-Come-First-Serve-Prinzip vergeben.

Nach dem Wochenende wird ein Fazit gezogen und entschieden werden, wie mit den kommenden Heimspielen in puncto Zuschauerbeschränkungen verfahren wird. Im Mittelpunkt stehen hierbei die anwesendenen Zuschauer und deren Bereitwilligkeit sich an die geltenden Hygieneregeln in der Mehrzweckhalle zu halten.

„Ich möchte am Wochenende zuschauen, wie läuft es ab?“ Einlass ist an beiden Tagen ab 30 Minuten vor Spielbeginn  Vorher ist kein Einlass möglich. Sollte sich vor dem Eingang eine Schlange bilden ist unbedingt ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen allen Personen einzuhalten. Ab Einlassbeginn werden die Zuschauer einzeln hereingebeten und müssen ihre Grippe-Symptomfreiheit schriftlich bescheinigen. Es werden Ordnungshüter vor Ort sein, die den Einlass kontrollieren. Die Zuschauer werden gebeten einen eigenen Stift mitzubringen. Jeder Zuschauer muss seine Kontaktdaten in ein Formular eintragen. Dieses nimmt jeder Zuschauer mit auf seinen Sitzplatz auf der Tribüne und lässt es nach Spielende auf seinem Platz ausgefüllt liegen. Die Kontaktdaten werden gemäß der Verordnungen des Bundeslands Baden-Württemberg vier Wochen aufgehoben und anschließend vernichtet.

Es gibt keine Stehplätze in der Halle. Jeder Zuschauer muss auf einem der markierten Plätze auf der Tribüne Platz nehmen. Die Zuschauer werden gebeten nicht den Platz zu wechseln. Jeder Zuschauer sitzt einzeln. Auch Familienangehörige werden gebeten nur auf den markierten Plätzen auf der Tribüne Platz zu nehmen.

Maskenpflicht: Beim Betreten der Halle muss eine Mund-Nasen-Maske getragen werden. Innerhalb der Mehrzweckhalle muss immer eine Mund-Nasen-Maske getragen werden. Die Zuschauer dürfen die Masken nur während des Sitzens auf der Tribüne abnehmen.

Einbahnstraße: In der Mehrzweckhalle gibt es eine auf dem Boden markierten Laufrichtung, sodass sich Zuschauer beim Verlassen und Betreten der Halle nicht in die Quere kommen. Es gibt einen gesonderten Ausgang. Der Ausgang erfolgt nicht über die Eingangstür. Pfeile auf dem Boden leiten zum Ausgang. Ausgenommen von der Einbahnstraßen-Regelung sind Personen mit körperlichen Einschränkungen. Es ist ungedingt auf die geltende Abstandregelung zu achten.

Kein Essens- und Getränkeverkauf: Es wird kein Kiosk geben. Das Mitnehmen von eigenen Speisen und Getränken ist gestattet. Alkoholische Getränke, sowie Glasflaschen bzw. Gläser sind jedoch verboten. Es ist somit nicht möglich Erlöse durch den Essens- und Getränkeverkauf zu erzielen. Damit bricht eine wichtige finanzielle Stütze weg. Der TVS ist daher auf Spenden angewiesen, es werden Spendenkassen in der Halle aufgestellt. Der Eintritt bleibt jedoch weiterhin frei.