Bundesliga wird auf 12 Teams aufgestockt

Aufgrund von COVID-19 wurde der gesamte Floorball-Spielbetrieb in allen deutschen Ligen am 13. März 2020 abgebrochen. Der Dachverband Floorball Deutschland sieht trotz der zahlreichen Probleme die Chance, Floorball in Deutschland attraktiver zu gestalten und veröffentlicht strukturelle Änderungen der Bundesliga.

Am vergangenen Wochenende verkündete Floorball Deutschland, dass die 1. Bundesliga auf ein Teilnehmerfeld von 12 Mannschaften aufgestockt wird. Die beiden Erstplatzierten der 2. Bundesligen steigen somit automatisch auf. Mit Blau-Weiß Schenefeld (Nord-West-Staffel) und dem SC DHfK Leipzig (Süd-Ost-Staffel) rücken zwei alte Bekannte ins Oberhaus auf. Bis dato spielten 10 Team in der höchsten deutschen Spielklasse. Damit macht der Verband einen Schritt in Richtung der Teilnehmergröße der europäischen Top-Ligen (Finnland, Schweden, Tschechien, Schweiz), in denen jeweils 14 Mannschaften in der höchsten Spielklasse starten.

Über Playoff- und Playdown-Modalitäten hat der Bundesverband noch nicht final informiert. Es soll jedoch ein 3-Jahres-Plan vorgelegt werden, der sukzessive an das neue Format heranführt. Hierbei ist u. a. denkbar, dass sich die Anzahl der Playoffplätze über die Jahre erhöht wird. In der kommenden Spielzeit 2020/21 ginge es vor allem um die Durchführbarkeit des Spielbetriebs trotz der Corona-Pandemie.

Neben der Restrukturierung der 1. Bundesliga, soll es auch eine überarbeitete 2. Bundesliga geben. Auch hier soll längerfristig an den finalen Modus herangeführt werden. Ob die Ligen wie üblich Mitte September starten können, steht nach wie vor in den Sternen. Hier gilt es, Geduld zu wahren und sich an die Richtlinien der Politik zu halten.