Schriesheim bleibt durch Heimsieg gegen Hamburg auf Erfolgsspur

Im Aufeinandertreffen des TV Schriesheim und der PiranHHas aus Hamburg können die Badener ihr aktuelles Formhoch erneut besätigen und gewinnen mit 9:8 (2:1 | 5:3 | 2:4). Somit steht Schriesheim nach wie vor auf dem vierten Tabellenrang und hat sich einen 6-Punkte-Puffer auf Verfolger Holzbüttgen erspielt.

Aufgrund des Mathaisemarkts begann das Bundesligaspiel zwischen Schriesheim und Hamburg bereits um 14 Uhr. Der Ausgangslage geschuldet, hatte das Spiel für die Gäste sicherlich eine größere Bedeutung als für Schriesheim. Hamburg rangierte vor der Partie mit 19 Punkten auf Tabellenplatz sechs, dicht gefolgt von Kaufering, Wernigerode und Bonn. Der TVS hatte mit dem Heimsieg gegen Chemnitz die Playoffs und damit das selbst definierte Ziel, den Klassenerhalt, erreicht. Die Badener mussten folglich einen Weg finden, mit genauso viel Motivation ins Spiel zu starten, wie die Gäste aus dem Norden.

Schriesheim bestimmte die ersten zehn Minuten des Spiels und zog mit 2:0 davon. Die Hausherren versuchten die Hamburger früh in ihrer Hälfte anzugreifen. Diesen gelang es zunächst nicht, damit umzugehen. Im weiteren Verlauf der Partie stellten sie sich besser darauf ein, was sich auch auf der Anzeigetafel widerspiegelte. Nach einem 2:1-Pausenstand, zogen die PiranHHas in der ersten Häfte des zweiten Drittels auf 2:4 davon. Der am Samstag glänzend aufgelegte TVS-Schlussmann Simon Seibert vereitelte die Chance der Gäste, auf 2:5 davon zu ziehen, in dem er den Strafschuss von Hamburgs Kapitän und Nationalspieler Flemming Kühl parierte. Statt einem Führungsausbau der Gäste, zündete der TVS kurzerhand den Turbo und drehte einen 2:4-Rückstand in eine 8:4-Führung innerhalb von zehn Spielminuten.

Im letzten Durchgang wurde das Spiel zunehmend köperlicher und für die Zuschauer unansehnlicher. Nach dem 8:5 und 9:5 starteten die Hanseaten eine Schlussoffenisve. Diese brachte den Gästen drei unbeantwortete Tore, aber ließ sie lediglich auf ein 9:8 herankommen. TVS-Kapitän Alex Burmeister sammelte bemerkenswerte sieben Torvorlagen.

Der TVS punktet weiter und kann nun auf eine Tabellenposition mit Heimvorteil im Playoff-Viertelfinale schielen. Mit einem Sieg beim letzten Spiel der regulären Saion, am kommenden Samstag in Holzubüttgen, können sich die Badener aus eigener Hand Platz vier und mit Schützenhilfe von Holzbüttgen und Weißenfels eventuell sogar Platz drei sichern.