Skip to content

Sieg gegen Chemnitz sichert Playoff-Einzug

Adrian Braune erzielte die zwischenzeitliche 4:1-Führung.

Mit einem 5:4-Sieg (4:1 | 1:1 | 0:2) gegen den Tabellendritten Floor Fighters aus Chemnitz sichert sich der TVS die benötigten drei Punkte und damit den Einzug in die Playoffs. Den vorzeitigen Klassenerhalt gibt es obendrauf. In kommenden Saison 2020/21 wird es erneut erstklassigen Floorball an der Bergstraße zu sehen geben.

Die Schriesheimer waren sich im Vorfeld der Partie um ihrer Situation bewusst. Mit der Möglichkeit, den Playoffeinzug vor heimischen Fans und aus eigener Kraft zu schaffen, waren die Blau-Weißen bis in die Haarspitzen motiviert. Im ersten Drittel überrollten die Hausherren die Gäste aus Sachsen. Trotz des frühen Rückstands drehte Schriesheim das Spiel und machte aus einem 0:1 ein 4:1. Der Ausgleichstreffer zum 1:1 war für Youngster Joel Batt ein ganz Besonderer, der sein erstes Bundesligator erzielen konnte. Zudem trafen die Badener noch zweimal das Alluminium. Chemnitz war mit dem Drittelergebnis gut bedient.

Doch in der Mannschaft des ehemaligen U19-Nationaltrainers Sascha Franz steckt viel Potential, wie sie bereits im Laufe der aktuellen Saison oft unter Beweis stellten. So kamen die Chemnitzer wie ausgewechselt aus der Kabine und hatten sich besser auf das hohe Pressing des TVS eingestellt. In der 23. Minute gelang es ihnen erneut, Genold zu überwinden und den 4:2-Anschlusstreffer zu erzielen. Schriesheim wurde im Verlauf des Mittelabschnitts wieder stärker und beide Teams agierten fortan auf Augenhöhe. Ein zusätzlichen Motivationsschub gab es durch die beiden überstandenden Zeitstrafen gegen Eidenmüller und Batt. Fünf Minuten vor Drittelende stellte Künnecke den alten Toreabstand wieder her und erzielte das Tor zum 5:2-Pausenstand.

Nach einem vergebenen Penalty für den TVS, den Verteidiger Tobias Tost per Sololauf herausgeholt hatte, erzielten die Gäste den Treffer zum 5:3. Nicht nur der Floor Fighters Torhüter Kiljander konnte sich als „Penalty-Killer“ auszeichnen. Auch Gernold gelang es, gegen Ligatopscorer Kivinen einen Strafschuss zu vereiteln. Drei Minuten vor Ende ersetzte Chemnitz Kiljander durch einen sechsten Feldspieler und konnte eine Minute vor Ende erneut verkürzen. Schriesheim hielt jedoch mit Mann und Maus dagegen und verhinderte den Ausgleichstreffer und gewinnt mit 5:4 gegen die Floor Fighters.

Nach einer 4:12-Pleite im Hinspiel und dem Pokalaus nach Verlängerung glückt die Revanche gegen Chemnitz. Schriesheim wird diese Saison durch diese wichtigen drei Punkte mindestens als Tabellenfünfter beenden. Die Chance auf Rang drei und vier besteht jedoch weiterhin. Aus eigener Kraft ist das Erreichen der Playoff-Plätze mit Heimrecht jedoch nicht mehr möglich. Vor allem in der Defensive zeigten sich die Badener extrem akribisch und kämpferisch. So gelang es beispielsweise, den aktuellen Top-Torschützen der Bundesliga, Kivinen (40 Tore und 21 Vorlagen aus 15 Spielen), ohne Torbeteiligung zu halten. Am kommenden Samstag steht das Heimspiele gegen die PiranHHas aus Hamburg an. Spielbeginn ist aufgrund des Mathaisemarkt bereits um 14 Uhr in der Mehrzweckhalle.

 

Das könnte dich auch interessieren: