Wichtiger 6:2-Auswärtssieg in Wernigerode

Im ersten Bundesligaspiel des neuen Jahres belohnt sich der TV Schriesheim für einen soliden Auftritt mit drei Punkten durch einen 6:2 (1:0 | 3:1 |2:1) Auswärtssieg gegen harmlose Red Devils.

Im 6-Punkte-Spiel am Samstagabend im Harz tasteten sich die beiden Mannschaften lange Zeit ab. Schriesheim ging als Tabellensiebter in die Partie, die roten Teufel aus Wernigerode rangierten vor dem Spiel auf dem neunten Tabellenplatz. Trotz 17 torloser Minuten waren die Gäste aus Baden-Württemberg die spielbestimmende Mannschaft und setzten sich viele Male erfolgreich in der gegnerischen Hälfte fest. Adrian Braune eröffnete schließlich das Toreschießen und erzielte den 1:0-Pausenstand.

Im zweiten Spielabschnitt sahen die Zuschauer erneut einen dominanten TVS und auf der Gegenseite wenig gefährliche Red Devils. Dennoch gelang den Hausherren nach 29 Minuten der überraschende Ausgleich. Für Schriesheim war dieser Gegentreffer der benötigte Weckruf. Alex Burmeister, der nach Schulter-Operation und einer damit verbundenen langen Verletzungspause endlich wieder im TVS-Kader stand, stelle zwölf Sekunden später die 1-Tore-Führung wieder her. Erneut zwölf Sekunden später bediente er Adrian Braune, der auf 3:1 erhöhte. Patrick Pfanne baute die Führung kurz vor Pausenpfiff auf 4:1 aus.

Im Schlussabschnitt setzte sich Felix Bauer vor dem Devils-Tor erfolgreich durch und traf  in der 50. Spielminute zur 5:1-Führung. Schriesheim zeigte sich auch im letzten Drittel souverän, konnte den 5:2-Anschlusstreffer in Unterzahl jedoch nicht verhindern. Künnecke nahm den Devils jedoch im direkten Gegenzug den Wind aus den Segeln und erzielt den letzten Treffer des Abends zum 6:2.

Durch diesen wichtigen Auswärtssieg macht der TVS zwei Tabellenplätze gut und findet sich vor der Länderspiel- und Pokalpause auf dem fünften Tabellenplatz wieder. Kapitän Alex Burmeister hat mit einem Tor und drei Vorlagen ein erfolgreiches Comeback hingelegt. Das nächste Bundesligaspiel findet am 8. Februar zuhause gegen Bonn statt.